Informationen aus dem Vereinsleben

10.4.2019Aufstiegseuphorie der Zweiten bekommt einen Dämpfer - Heimniederlage gegen Wernau II mit 3:5

In der letzten Runde der Kreisklasse ging der "Ruf der Unbesiegbarkeit" in dieser Saison leider verloren: Die 2. Mannschaft vermochte nach dem schon zuvor feststehenden Aufstieg offensichtlich nicht mehr die nötigen Kräfte und den "unbedingten Siegeswillen" für den krönenden Abschluss zu mobilisieren: sowohl was die Mannschaftsstärke anbelangt (nur sieben Mann konnten wir aufstellen), als auch im Hinblick auf die individuell abzurufende Spielstärke und Konzentration, denn halbe bis ganze Punkte wurden in so manchem Partieverlauf mehr oder weniger hergeschenkt!

Allen voran der Berichterstatter an Brett 3 muss sich da an die eigene Nase fassen: so konnte er doch den Gewinn eines klar vorteilhaften Turmendspiels nicht realisieren und musste zuletzt zähneknirschend in ein Remis einwilligen.

Das Unentschieden von Inge Bardili am 6. Brett ist unter allen vier Punkteteilungen des Mannschaftskampfes (wozu noch die Partien von Guntram Doleschal an Brett 4 und Bernd Hempel am 7. Brett zählen) zweifellos als Erfolg zu werten, da es doch gegen einen Spieler mit deutlich höherer DWZ errungen wurde.

Niederlagen erlitten Bernd Stüben (Brett 2) und Gerhard Limley (Brett 5).

An diesen wie jenen Brettern hatte sich der Spielbeobachter nach den jeweiligen Zwischenbilanzen der Eröffnungs- und Mittelspielabschnitte der Partien überwiegend bessere Resultate ausgerechnet.

Eine besonders positive Erwähnung als Ausnahmeerscheinung des Spieltages verdient unser Spitzenbrett mit Harald Blum, der nicht nur mit dem einzigen vollen Punkt für den Dicken Turm sondern auch mit der Art und Weise des belohnten zähen "Durchknetens" seines Endspiels mit Turm und Läufer glänzte. Nach etlichen vorangegangenen Remisangeboten seines Wernauer Gegenübers konnte er, lange nachdem alle anderen Bretter schon ausgespielt waren, einen Freibauern schließlich gewinnbringend durchmarschieren lassen. Dieser schöne Einzelerfolg war für das Gesamtergebnis freilich nur noch Kosmetik.

Wernau II, in der Hoffnung auf einen Relegationsplatz, trat zwar auch nicht ganz in Stammbesetzung an, dafür aber vollzählig und offenkundig durch die Bank voll motiviert. Mit dem kampflosen Punkt zu Beginn im Rücken konnte es die naheliegende Mannschaftstaktik fahren, an etlichen Brettern Remis abzutrotzen und ansonsten "auf Konter zu lauern".

Trotzdem kann die 2. Mannschaft, wenn diese Enttäuschung des letzten Spieltags verdaut und mancher Ärger bei der heimischen Analyse der Partien verraucht ist, auf eine unter dem Strich nun wirklich sehr gut verlaufene Saison zurückblicken mit einem Start-Ziel-Sieg zum direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga – was vor Beginn der Spielzeit auch nicht jeder so erwartet hätte, lag man im DWZ-Spielstärkeschnitt doch bloß an fünfter Stelle und zählte so gesehen nicht zum engeren Favoritenkreis.

Jochen Fuchs
25.3.2019Die Zweite Mannschaft sichert sich bereits am vorletzten Spieltag den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga!

Zwar trennte man sich vergangenen Sonntag, am 24.03.19, auswärts nur mit einem (zunächst noch etwas enttäuschenden) Unentschieden vom Gastgeber SC Ostfildern 2, doch verlor parallel der bisherige direkte Verfolger Wernau zuhause gegen Altbach! Mit dieser "Schützenhilfe" liegt die immerhin nach wie vor unbesiegte Zweite vor dem letzten Spieltag in zwei Wochen uneinholbar auf dem ersten Platz der Kreisklassentabelle.

Die Begegnung in Ostfildern lief im Einzelnen wie folgt ab:

Zuerst endete die Partie am 8. Brett unseres bewährten Ersatzmanns Bernd Hempel mit einem den ersten halben Punkt sichernden Remis.

Aufgerückt an Brett 5 sorgte Guntram Doleschal für den ersten vollen Punkt: Eine verheerend wirkende Springergabel mit Damengewinn entschied die Partie relativ mühelos und deutlich.

Ebenso ungefährdet konnte Jochen Fuchs (Brett 3) die Partie für sich entscheiden, nachdem er schon aus der Eröffnung heraus die Qualität gewonnen hatte und dieses Übergewicht Schritt für Schritt weiter ausbauen konnte – bis zum Matt, was sich der junge Gegner zeigen lassen wollte.

Danach drohte die Begegnung aber wider Erwarten zu kippen:

An Brett 2 überzog Bernd Stüben ein Damenendspiel, nachdem er das zuvor erhaltene Remisangebot allzu optimistisch abgelehnt hatte, wie sich leider herausstellen sollte. Nach Damenabtausch entschied letztlich der schnellere Freibauer des Gegners die Partie.

Gerhard Limley (Brett 6) verlor unglücklich nach einer kleinen aber entscheidenden positionellen Ungenauigkeit und kam so in ein nachteiliges Turm-Leichtfiguren-Endspiel.

Und an Brett 4 musste Suat Duran überraschend die Waffen strecken. Ein Freibauer eskortiert von seiner Dame war eigentlich schon weit ins gegnerische Lager Richtung Grundlinie vorgedrungen - doch im Gegenzug rollte das Dame-Springer-Gespann des Gegners Suats Königsstellung von hinten auf und trieb den König ausweglos in die feindliche Bauernlinie.

Drei unerwartete Niederlagen in Folge mussten verdaut werden und drohten den sonnigen Spieltag zu verhageln.

Aber am 7. Brett errang Inge Bardili schließlich den äußerst wichtigen dritten Siegpunkt. Souverän erzwang sie mit zwei verbundenen Freibauern die Entscheidung im Endspiel.

Am Spitzenbrett blieb es Harald Blum nun nur noch übrig, nach zähem Ringen in die Punkteteilung einzuwilligen, nachdem alle ambitionierten Versuche, die sich früh anbahnende Remisstellung doch noch irgendwie zu unseren Gunsten ins Ungleichgewicht zu bringen, gescheitert waren.

4:4 endete also das Auswärtsspiel – und so wurde es doch noch ein Happyend!

Jochen Fuchs
16.3.2019Am vorletzten Spieltag der Landesliga kam unsere erste Mannschaft zu einem unaufgeregten 4,5:3,5 Heimsieg gegen den Gast aus Pfullingen II.

Da die Gastmannschaft, die sich ebenfalls schon vor dem Abstieg gerettet hatte, nur zu siebt angetreten war, stand es gleich zu Beginn 1:0 für uns. Der Matchwinner in dieser Begegnung war Hans Schreiber, der sich an Brett 7 zunächst mit einem taktischen Angriff seines Gegners konfrontiert sah, diesen aber souverän parierte und anschließend seinerseits seinen Gegner auskonterte.

Durch dieses frühe 2:0 konnten Heinz Englmeier am Spitzenbrett, Günter Kunert an Brett 2, Udo Scharrer an Brett 3, Jens-Peter Schulz an Brett 5 und Jan Albruschat an Brett 6 ihre sehr ausgeglichenen Mittelspielstellungen nach und nach jeweils remis geben, was bereits den Mannschaftssieg mit 4,5 Punkten bedeutete.

Etwas unglücklich verlief hingegen die Begegnung von Bernd Stüben an Brett 8. In einer sehr zweischneidigen und taktisch angelegten Partie verblieb Bernd leider mit zwei Minusbauern, nachdem sich der taktische Pulverdampf gelegt hatte. Trotz hartem Kampf ging die Partie schließlich im Endspiel verloren.

Anschließend feierten wir die gelungene Saison und den vorzeitigen Klassenerhalt mit einem gemeinsamen Essen in einer Gaststätte am Esslinger Marktplatz.

Jens-Peter Schulz
13.2.2019Die 1. Mannschaft schafft vorzeitig den Klassenerhalt! Mit einem hart erkämpften 4,5 : 3,5 gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Kirchentellinsfurt sicherte sich die 1. Mannschaft am letzten Sonntag vorzeitig den Verbleib in der Landesliga.

Den Auftakt gegen den in nahezu Bestbesetzung angetretenen Gast machte nach gut drei Stunden Spieldauer Harald Blum an Brett 8. In einer allenfalls leicht besseren Stellung gab er dem wiederholten Remiswerben seines Gegners schließlich nach. Weitere Ergebnisse gab es erst in der unmittelbaren Zeitnotphase zu verzeichnen.

Michael Ramin an Brett 3 brachte unser Team, das auf zwei wichtige Stammkräfte verzichten musste, zum ersten Mal in Front. Sein Gegner vermochte gegen Michaels Druckspiel keine adäquaten Lösungen zu finden und überschritt kurz vor der Zeitkontrolle die Zeit.

Günter Kunert an Brett 2 legte in seiner unnachahmlichen Art mit dem zwischenzeitlichen 2,5 : 0,5 nach: Über Zentrumskontrolle und Linienbeherrschung drang er schließlich in die gegnerische Stellung ein und sicherte sich bei anhaltendem Druck den auch dieses Mal wieder entscheidenden Kunert-Bauern.

Etwas ungünstig verlief dieses Mal leider die Begegnung am Spitzenbrett: Heinz Englmeier geriet mit den scharzen Steinen zusehends auf dem Königsflügel unter Druck und konnte die gegnerischen Drohungen nur noch mit entscheidendem Materialverlust abwenden.

Einen sehr wichtigen halben Punkt steuerte Jan Albruschat an Brett 5 bei. Gegen seinen deutlich höher gerateten Gegner konnte er nahezu das gesamte Material abtauschen, sodass seinem Gegner im Springerendspiel keine realistischen Gewinnansätze verblieben.

Unglücklich verlief hingegen die Partie von Hans Schreiber an Brett 6: In einer zweischneidigen Stellung, die für Hans sehr aussichtsreich erschien, fand er in zugespitzter Situation leider nicht die beste Fortsetzung, weswegen er von seinem starken Gegner schließlich ausgekontert wurde.

Jens-Peter Schulz an Brett 4 sah sich über 30 Züge hinweg in einem Turm-Läufer-Endspiel massivem Druck seines Gegners ausgesetzt. Dieser vermochte es jedoch trotz Zeitvorsprungs nicht, die richtige Strategie zu entwickeln, um die Festung zu knacken. Im Turmendspiel unterliefen ihm einige unsaubere Züge, die zu zweischneidigem Spiel führten. In Anbetracht der Mattdrohungen, die sich auf einmal auf dem Brett befanden, verlor er vollends den Überblick und konnte dem Matt schließlich nur durch Aufgabe zuvorkommen.

Bei einem Zwischenstand von 4:3 konnte sich Franz Speicher an Brett 7 schließlich den Luxus leisten, auf Geheiß des Mannschaftsführers in seinem gewinnträchtigen Läuferendspiel mit Mehrbauern Remis anzubieten, was sein Gegner annehmen musste.

Damit stand gegen 15.00 Uhr der Klassenverbleib in dieser Saison fest!

Jens-Peter Schulz
3.2.2019In der 6. Runde der Kreisklasse Esslingen/Nürtingen am 03.02.19 erreichte unsere Zweite einen deutlichen Auswärtssieg im Stadtderby gegen die Schachfreunde der 2. Mannschaft vom TSV/RSK.

Der graue und nasskalte Wintermorgen fing insofern schon "gut an", als der Dicke Turm in Stammbesetzung mit zwei kampflosen Punkten an den Brettern 2 und 5 (von Bernd Stüben und Gerd von Olnhausen) in die Begegnung mit einem komfortablen "Polster" startete.

Die erste ausgespielte Entscheidung fiel sodann an Brett 8: Inge Bardili vereinbarte im ausgehenden Mittelspiel ein objektiv vertretbares Remis gegen den Ersatzmann des RSK.

Für den ersten erspielten vollen Punkt sorgte an Brett 7 einmal mehr Gerhard Limley. Mit einem Turm mehr war das souverän erreichte Endspiel nur noch die sprichwörtliche Frage der Technik.

Am Spitzenbrett einigten sich bald danach Harald Blum und sein ersatzbedingt aufgerückter Gegner auf die gerechte Punkteteilung.

Nun standen bereits vier Punkte für den Dicken Turm zu Buche, es reichte also an den verbliebenen drei Brettern ein halber Punkt, um den Sack endgültig zuzumachen.

Diesen holte am 4. Brett Suat Duran in der Schlussphase seiner Partie mit verkeilten Bauernketten.

An den Brettern 3 (Jochen Fuchs) und 6 (Guntram Doleschal) konnten weitgehend ungefährdete Siegpunkte eingefahren werden, so dass es zum Schluss 6,5:1,5 stand.

Esslingens Zweite steht so auch weiterhin "mit reiner Weste" wie zementiert auf dem ersten Tabellenplatz – aber die verbleibenden drei Spieltage gegen die Verfolger auf den weiteren Plätzen werden sicherlich noch zu ernsten Herausforderungen!

Jochen Fuchs