Informationen aus dem Vereinsleben

13.2.2019Die 1. Mannschaft schafft vorzeitig den Klassenerhalt! Mit einem hart erkämpften 4,5 : 3,5 gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Kirchentellinsfurt sicherte sich die 1. Mannschaft am letzten Sonntag vorzeitig den Verbleib in der Landesliga.

Den Auftakt gegen den in nahezu Bestbesetzung angetretenen Gast machte nach gut drei Stunden Spieldauer Harald Blum an Brett 8. In einer allenfalls leicht besseren Stellung gab er dem wiederholten Remiswerben seines Gegners schließlich nach. Weitere Ergebnisse gab es erst in der unmittelbaren Zeitnotphase zu verzeichnen.

Michael Ramin an Brett 3 brachte unser Team, das auf zwei wichtige Stammkräfte verzichten musste, zum ersten Mal in Front. Sein Gegner vermochte gegen Michaels Druckspiel keine adäquaten Lösungen zu finden und überschritt kurz vor der Zeitkontrolle die Zeit.

Günter Kunert an Brett 2 legte in seiner unnachahmlichen Art mit dem zwischenzeitlichen 2,5 : 0,5 nach: Über Zentrumskontrolle und Linienbeherrschung drang er schließlich in die gegnerische Stellung ein und sicherte sich bei anhaltendem Druck den auch dieses Mal wieder entscheidenden Kunert-Bauern.

Etwas ungünstig verlief dieses Mal leider die Begegnung am Spitzenbrett: Heinz Englmeier geriet mit den scharzen Steinen zusehends auf dem Königsflügel unter Druck und konnte die gegnerischen Drohungen nur noch mit entscheidendem Materialverlust abwenden.

Einen sehr wichtigen halben Punkt steuerte Jan Albruschat an Brett 5 bei. Gegen seinen deutlich höher gerateten Gegner konnte er nahezu das gesamte Material abtauschen, sodass seinem Gegner im Springerendspiel keine realistischen Gewinnansätze verblieben.

Unglücklich verlief hingegen die Partie von Hans Schreiber an Brett 6: In einer zweischneidigen Stellung, die für Hans sehr aussichtsreich erschien, fand er in zugespitzter Situation leider nicht die beste Fortsetzung, weswegen er von seinem starken Gegner schließlich ausgekontert wurde.

Jens-Peter Schulz an Brett 4 sah sich über 30 Züge hinweg in einem Turm-Läufer-Endspiel massivem Druck seines Gegners ausgesetzt. Dieser vermochte es jedoch trotz Zeitvorsprungs nicht, die richtige Strategie zu entwickeln, um die Festung zu knacken. Im Turmendspiel unterliefen ihm einige unsaubere Züge, die zu zweischneidigem Spiel führten. In Anbetracht der Mattdrohungen, die sich auf einmal auf dem Brett befanden, verlor er vollends den Überblick und konnte dem Matt schließlich nur durch Aufgabe zuvorkommen.

Bei einem Zwischenstand von 4:3 konnte sich Franz Speicher an Brett 7 schließlich den Luxus leisten, auf Geheiß des Mannschaftsführers in seinem gewinnträchtigen Läuferendspiel mit Mehrbauern Remis anzubieten, was sein Gegner annehmen musste.

Damit stand gegen 15.00 Uhr der Klassenverbleib in dieser Saison fest!

Jens-Peter Schulz
3.2.2019In der 6. Runde der Kreisklasse Esslingen/Nürtingen am 03.02.19 erreichte unsere Zweite einen deutlichen Auswärtssieg im Stadtderby gegen die Schachfreunde der 2. Mannschaft vom TSV/RSK.

Der graue und nasskalte Wintermorgen fing insofern schon "gut an", als der Dicke Turm in Stammbesetzung mit zwei kampflosen Punkten an den Brettern 2 und 5 (von Bernd Stüben und Gerd von Olnhausen) in die Begegnung mit einem komfortablen "Polster" startete.

Die erste ausgespielte Entscheidung fiel sodann an Brett 8: Inge Bardili vereinbarte im ausgehenden Mittelspiel ein objektiv vertretbares Remis gegen den Ersatzmann des RSK.

Für den ersten erspielten vollen Punkt sorgte an Brett 7 einmal mehr Gerhard Limley. Mit einem Turm mehr war das souverän erreichte Endspiel nur noch die sprichwörtliche Frage der Technik.

Am Spitzenbrett einigten sich bald danach Harald Blum und sein ersatzbedingt aufgerückter Gegner auf die gerechte Punkteteilung.

Nun standen bereits vier Punkte für den Dicken Turm zu Buche, es reichte also an den verbliebenen drei Brettern ein halber Punkt, um den Sack endgültig zuzumachen.

Diesen holte am 4. Brett Suat Duran in der Schlussphase seiner Partie mit verkeilten Bauernketten.

An den Brettern 3 (Jochen Fuchs) und 6 (Guntram Doleschal) konnten weitgehend ungefährdete Siegpunkte eingefahren werden, so dass es zum Schluss 6,5:1,5 stand.

Esslingens Zweite steht so auch weiterhin "mit reiner Weste" wie zementiert auf dem ersten Tabellenplatz – aber die verbleibenden drei Spieltage gegen die Verfolger auf den weiteren Plätzen werden sicherlich noch zu ernsten Herausforderungen!

Jochen Fuchs
26.1.2019Am 13.01. musste sich unsere 1. Mannschaft gegen den Aufstiegsfavoriten aus Wernau nach hartem Kampf und einigen verpassten Chancen knapp mit 3:5 geschlagen geben.

Wernau hat zur Realisierung seiner Aufstiegsambitionen mehrere auswärtige Spieler verpflichtet, sodass die Begegnung nicht in den aus den letzten Jahren gewohnten Bahnen verlief. An den ersten beiden Brettern sahen sich unsere beiden Spitzenspieler Heinz Englmeier und Günter Kunert einem Fidemeister beziehungsweise einem Internationalen Meister gegenüber. Beide Spitzenbretter hielten nach hartem Kampf aber problemlos stand und konnten jeweils ein herausragendes Remis erzielen.

Ebenfalls remis endete die Partie von Jens-Peter Schulz an Brett 6, nachdem trotz verteilter Chancen auf beiden Seiten kein entscheidender Vorteil erzielt werden konnte. Die verrückteste Partie des Tages spielte mit Sicherheit Michael Ramin an Brett 5: Bei gegensätzlichen Rochaden und beidseitigem Königsangriff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielfältigen taktischen Möglichkeiten. Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob der Angriff von Michaels Gegner durchdringen konnte. In der Zeitnotphase fand dieser jedoch nicht die richtige Fortsetzung und musste sich mit einer dreimaligen Zugwiederholung begnügen.

Einen tragischen Verlauf nahm die Partie von Hans Schreiber an Brett 7. Durch überzeugendes und druckvolles Spiel konnte er gegen seinen starken Gegner in ein vorteilhaftes Endspiel mit einem Mehrbauern abwickeln. Durch ein endspieltaktisches Manöver, das Hans leider übersehen hatte, ging die Partie dann überraschend doch noch verloren. Den zwischenzeitlichen Ausgleich konnte Andreas Kiefer an Brett 4 wiederherstellen, nachdem sein deutlich höher gerateter Gegner in der Zeitnotphase dem druckvollen Spiel von Andreas nichts mehr entgegensetzen konnte.

Leider ging nach der Zeitnotphase die Partie von Udo Scharrer an Brett 3 verloren, da er im Partieverlauf in eine etwas passive Stellung geraten war und schließlich einen Bauern verlor, der sich letztlich als entscheidend erwies. Franz Speicher an Brett 8 konnte dem Druck seines Gegners in einem extrem schwer zu spielenden Endspiel leider nicht auf Dauer standhalten, weswegen auch dieser Punkt verloren ging.

Mit etwas Glück wäre in dieser Begegnung zumindest ein Punkt möglich gewesen. So blieb der starke spielerische Auftritt unserer Mannschaft leider ohne zählbaren Erfolg.

Jens-Peter Schulz
21.1.2019Turnierbericht 31. Staufer-Open 2019 in Schwäbisch Gmünd

Mit Robert Schulz und dem Berichterstatter fanden sich vom Dicken Turm zwei Teilnehmer gleich zu Jahresanfang im schönen Schwäbisch Gmünd ein, um das beliebte Traditionsturnier mit dem vielsagenden Untertitel „Wo man Freunde trifft!“ mitzuspielen.

In diesem Jahr wurde ein neuer Teilnehmerrekord mit beinahe 500 Teilnehmern im Hauptturnier erreicht, womit die altehrwürdige Staufer-Stadt mittlerweile wohl das zweitgrößte Open in Deutschland ausrichten dürfte. Im A-Turnier (ab 1800 DWZ/ELO) waren über 260 Spieler – darunter mehr als 50 Titelträger – gemeldet, und das Teilnehmerfeld in der B-Sektion (unter 2000 DWZ/ELO) war insgesamt nicht wesentlich kleiner.

Robert und Jochen tummelten sich also spielstärkegemäß im B-Open und bestritten zwischen Neujahr und Dreikönig neun Runden mit Auslosung nach beschleunigtem Schweizer System.



Robert ließ aus privaten Gründen die vierte Runde aus und gewann in der letzten Runde kampflos. Echt erkämpft wurden von ihm also 3,5 aus 7, mit der kampflosen Gewinnpartie waren es 4,5 aus 8. Insgesamt war dies wohl eine Performance leicht unter Wert; bei einigen Partien, die durchaus ambitioniert angelegt waren, fehlte die letzte durchschlagende Angriffskombination.

Jochen konnte sich im Vergleich zum Vorjahr, bei nahezu gleichem Gegnerniveau, mit sechs Punkten aus neun Spielen noch etwas verbessern und ist mit dem erreichten 26. Platz unter 239 Konkurrenten hoch zufrieden. Dass diesmal kein einziges Remis unter den Partieresultaten war, beweist das durchgängige Spiel auf zwei Ergebnisse. Unter den drei Niederlagen waren zwei letztlich erwartbar, doch eine dritte fühlte sich besonders schmerzhaft an, weil wirklich unnötig und ärgerlich – womit sie aber auch besonders lehrreich gewesen sein sollte!

Im A-Turnier gewann mit 7,5 Punkten als alleiniger Erstplatzierter GM Jan-Christian Schröder.



Das Staufer-Open als Turnierveranstaltung mit beachtlicher Erfolgsgeschichte wird wohl zurecht immer wieder hoch gelobt. Das Platzangebot im Congress-Centrum Stadtgarten ist großzügig und das Ambiente sehr angenehm. Die Halle, die über ausreichende und zudem während des Turniers kostenfreie TG-Parkplätze verfügt, ist auch schön gelegen mit dem ehemaligen Landesgartenschaugelände vor der "Haustür" sowie der fußläufig bequem erreichbaren Innenstadt, wo es an attraktiven gastronomischen Angeboten und Übernachtungsmöglichkeiten nicht fehlt.

Vielleicht schaffen wir es ja bei einem der nächsten Male in Turniermannschaftsstärke nach Schwäbisch Gmünd zu reisen. Das wäre schön!

zur Turnierhomepage

Jochen Fuchs
16.1.2019Das diesjährige Neujahrsblitzturnier hat Michael Ramin gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!